Der Maibaum 2002

Auch wenn 2002 nicht in den 5-jährigen Zyklus neuer Hoaschdenger Maibäume passt, so war die Ankündigung, am 1. April den neuen Baum in den Ort zu holen kein Aprilscherz. Gefällt wurde die 35 Meter lange Fichte bereits am 18. Januar 2002 im Forst zwischen Faistenhaar und Aying. Die Heimstettner Kinder freuten sich ganz besonders über die Ankunft des von der Familie Franz Glasl sen. gestifteten Baumes.

Neues Leben brachte der Maibaum auch in das alterehrwürdige Sportlerheim in der Gruberstraße, das seit dem Neubau der Heimstettner Sportparks leer stand. Wie schon der Bau im Jahr 1967 wurden auch die notwendingen Renovierungsarbeitenin Eigenleistung erbracht und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Selbst die schmucklosen Duschen wurden in ein gemütliches Nebenzimmer verwandelt, wie das Foto vom Schafkopfturnier belegt.

Wie schon beim letzten Baum stand auch dieses Mal keine geeignete Festhallte zur Verfügung und so wurde am alten Trainingsgelände des SV Heimstetten an der Räterstraße ein Festzelt aufgestellt, in dem am 27. und 30. April die beiden Bands Shark und Blechblos´n für Stimmung sorgten.

Eine große Attraktion am 1. Mai war das Ochsengespann mit dem Helmut Stocker den Maibaum in die Hauptstraße brachte, wo er bei strahlendem Sonnenschein aufgestellt wurde. Gefeiert wurde dann im Zelt an der Räterstraße.

E-Mail
Anruf
Instagram